Offizielle Webseite der Kassenzahnärztlichen Vereinigung und der Zahnärztekammer Hamburg

Das Portal für Zahnärzte
und Praxisteams

Hamburgs Zahnärzte veranstalten Kongress zur Alterszahnmedizin, am 15. Juni 2019, ab 9 Uhr, im Hotel Hafen Hamburg

++ Fortbildungskongress zur Alterszahnmedizin in Hamburg ++ Früherkennung und Mundhygiene als wichtige Faktoren für Gesundheit ++ Hamburgs Zahnärzte auf Hausbesuche bei pflegebedürftigen Patienten eingerichtet ++

(Hamburg, 14.06.2019) Der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ) findet am 15. Juni 2019 (Hotel Hafen Hamburg, ab 9 Uhr) zusammen  mit der Sonderfortbildung für Alterszahnmedizin der Zahnärztekammer Hamburg statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: „Prothetische Versorgung bei Gebrechlichen und Pflegebedürftigen“.  Die Zahnärztekammer Hamburg will gemeinsam mit der Hamburgischen Pflegegesellschaft (HPG) Zahnärztinnen und Zahnärzte für die besonderen Herausforderungen sensibilisieren, die mit der zahnmedizinischen Betreuung pflegebedürftiger Patienten außerhalb der Praxis einhergehen. Dr. RO Eric Banthien, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hamburg: „Wo Zähne und Zahnersatz vorhanden sind, ist Mundpflege nötig, um Karies und Entzündungen an den Wurzeln, dem Kieferknochen und Zahnfleisch zu verhindern." Mitorganisator und Vize-Präsident der Zahnärztekammer Hamburg, Dr. Thomas Einfeldt, ergänzt: „Hausbesuche von Zahnärzten gab es schon immer, aber sie waren die große Ausnahme. Der demografische Wandel bedingt jetzt eine Änderung – Hausbesuche werden häufiger nötig. Früherkennung und Mundpflege – dafür ist man nie zu alt. Letztendlich sind es auch wichtige Parameter für einen guten, gesunden Allgemeinzustand von Patienten." Martin Sielaff, Geschäftsführer der HPG, berichtet dazu aus dem Alltag der Pflegedienste: „Viele unserer Patienten sind stark in der Mobilität und im Bewegungsradius eingeschränkt. Diese Menschen sind auf die Hausbesuche von Zahnärzten angewiesen. Wir wissen von Patienten, die mehr als drei Jahre keinen Zahnarzt mehr gesehen haben. Die Pflegekräfte sind hier alarmiert und sensibilisiert – deshalb begrüßen wir das Engagement der Hamburger Zahnärzte sehr."

Ein Großteil der Hamburger Zahnärzte steht bereit, um die zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf zu gewährleisten. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hamburg (KZV Hamburg) unter den verbundenen zahnärztlichen Mitgliedern im Mai 2019 durchgeführt hat. Interessierte finden eine Auswahl an Zahnärzten, die Hausbesuche durchführen, auf: www.zahnaerzte-hh.de.

Zahnärztekammer und HPG arbeiten seit dem Jahr 2017 eng zusammen, um tragfähige Konzepte für die zahnmedizinische Betreuung Pflegebedürftiger zu entwickeln und umzusetzen.

Über die Zahnärztekammer Hamburg:
Die Zahnärztekammer Hamburg vertritt die Interessen aller in Hamburg tätigen Zahnärzte. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Zahnärzte sind damit selbst in der Lage, eigentlich staatliche Aufgaben, die die Berufsausübung betreffen, wie etwa die zahnärztliche Weiterbildung oder die Ausbildung von qualifiziertem Praxispersonal, selbst zu erledigen. Die Interessen der Hamburger Zahnärzte in Hamburg werden über die Mitgliedschaft bei der Bundeszahnärztekammer auch auf Bundes- und europäischer Ebene wahrgenommen.

Über den HPG e. V.
Die Hamburgische Pflegegesellschaft (HPG) ist eine Arbeitsgemeinschaft von Trägerverbänden, die in Hamburg im Bereich der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege arbeiten. Mitglieder der HPG sind: die Arbeiterwohlfahrt, der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., der Caritasverband, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Zentralverband Hamburger Pflegedienste e.V..


Pressekontakt:
Pressestelle der Hamburger Zahnärzte

Arne Schlichting
Weidestraße 122 b
22083 Hamburg
E-Mail: presse@zaek-hh.de
Tel.: +49 40 733 405-17
Fax: +49 40 733 405-9917
www.zahnaerzte-hh.de