Konstantin von Laffert mit großer Mehrheit zum Vizepräsidenten der Bundeszahnärztekammer gewählt

Konstantin von Laffert (Präsident der Hamburger Zahnärztekammer) in den Geschäftsführenden Vorstand der Bundeszahnärztekammer gewählt +++ Hamburger Zahnärzteschaft im höchsten zahnärztlichen Gremium vertreten

Auf der außerordentlichen Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) am 4. und 5. Juni 2021 in Berlin stand die Neuwahl des Geschäftsführenden Vorstandes an.  Die Delegierten wählten Prof. Dr. Christoph Benz zum neuen Präsidenten, Konstantin von Laffert zum neuen Vizepräsidenten sowie Dr. Romy Ermler zur neuen Vizepräsidentin. Konstantin von Laffert erhielt bei seiner Wahl 127 von 166 möglichen Stimmen.

„Ich bin überwältigt von dem mir entgegengebrachten Vertrauen und freue mich sehr auf die anstehenden Aufgaben. Ich vertrete die gesamte Zahnärzteschaft in Deutschland, verstehe mich aber weiterhin auch als Sprachrohr für alle Hamburger Zahnärztinnen und Zahnärzte. Dieses Amt ist mit einer sehr großen Verantwortung und Verpflichtung verbunden. Ich möchte diese Verantwortung wahrnehmen, um mich für unseren zahnärztlichen Berufsstand und das Wohl unserer Patientinnen und Patienten einzusetzen“, sagt von Laffert nach seiner Wahl.

 

Standespolitischer Werdegang

Konstantin von Laffert praktiziert seit 1995 in eigener Praxis in Hamburg Niendorf. Seit 1996 engagiert er sich ehrenamtlich für die zahnärztlichen Belange und ist seit dem Jahr 1999 Delegierter der Hamburger Zahnärzteschaft sowie Vorstandsmitglied.  2015  wählten

ihn die Delegierten der Zahnärzte zum Präsidenten der Zahnärztekammer Hamburg  und bestätigten ihn 2019  im Amt.

 

Statement des Geschäftsführenden Vorstandes

Aus der Pressemitteilung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) vom 4. Juni 2021: „Wir bedanken uns für das Vertrauen der Delegierten und werden unsere neue Aufgabe als Geschäftsführender Vorstand mit großem Eifer und hoher Motivation zukunftsgerichtet angehen. Unser Ziel ist es, die hervorragende tagtägliche Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in den Praxen bestmöglich zu unterstützen und zu erleichtern – in der anhaltenden

Corona-Pandemie und darüber hinaus. Dazu gehört neben der Bewahrung von freier Berufsausübung auch die Weiterentwicklung der GOZ, der Bürokratieabbau und der Erhalt des bewährten dualen Krankenversicherungssystems.

Wir möchten uns außerdem bei dem bisherigen Präsidenten Dr. Peter Engel und dem bisherigen Vizepräsidenten Prof. Dr. Dietmar Oesterreich bedanken für ihre jahrelange Arbeit für die BZÄK, ihren enormen Einsatz und ihre wichtigen Weichenstellungen“, so der neue Geschäftsführende Vorstand der BZÄK nach der Wahl.

 

Die Bundesversammlung ist das oberste Beschlussorgan der BZÄK. Sie besteht aktuell aus 166 Delegierten, die von den 17 (Landes-)Zahnärztekammern entsandt werden. Die Bundesversammlung wählt für vier Jahre den Präsidenten bzw. die Präsidentin sowie die zwei Vizepräsidenten bzw. Vizepräsidentinnen, beschließt den Haushalt und legt die Leitlinien der Berufs- und Standespolitik der BZÄK fest.