Offizielle Webseite der Kassenzahnärztlichen Vereinigung und der Zahnärztekammer Hamburg

Das Portal für Zahnärzte
und Praxisteams
Information der Zahnärztekammer Hamburg

Führen des Ausbildungsnachweises/Berichtsheft

Das Berichtsheft, bildlich eine "Berichtsmappe", wird als Nachweis für die zu vermittelten Ausbildungsinhalte durch die Ausbildungspraxis geführt. Der Ausbildungsrahmenplan ist in einen Teil vor (wir haben ihn gelb dargestellt)- und einen Teil nach (dieser ist in blau dargestellt) der Zwischenprüfung unterteilt. Ab Sommer 2016 versendet die Zahnärztekammer Hamburg das gelbe Berichtsheft direkt mit den Ausbildungsverträgen in die Ausbildungspraxen. Das blaue Berichtsheft wird mit dem Ergebnissen der Zwischenprüfung in die Ausbildungspraxen verschickt und muss bis zur Abschlussprüfung, Bedingung für die Zulassung, fertig erarbeitet sein.

Dr. Maryla Brehmer, Vorstandsreferentsreferentin der Zahnärztekammer, hat gemeinsam mit Frau Dr. Friedrich, Mitglied des ZFA-Prüfungsausschusses, eine ausführliche Einleitung und Tipps für beide Abschnitte des Ausbildungsnachweises geschrieben, die den Mappen beiliegen.

Die Ausbildungspraxis ist verpflichtet regelmäßig, am besten 1x die Woche, gemeinsam mit der/dem Auszubildenden Zeit einzuplanen und die Inhalte der Ausbildungsordnung nach den Vorgaben zu besprechen, Arbeitsaufträge zu erstellen und Fragen zu klären. Das Berichtsheft enthält zu jedem Punkt Tipps und Anregungen, die gern durch die Praxis ergänzt werden dürfen.

Bei der Erarbeitung des Ausbildungsnachweises gilt: Ausbilder und Auszubildende haben eine gegenseitige Bring- und Holschuld. Dies ist nicht nur im Berufsbildungsgesetz verankert, sondern Bestandteil des geschlossenen Ausbildungsvertrags.

Die vollständig und gut abgearbeitete Berichtshefte sind für die Zulassung zur Abschlussprüfung entscheidend.

Nicht gut geführte Ausbildungsnachweise werfen bedauerlicher Weise kein gutes Bild auf die Ausbildungsqualität der zuständigen Ausbildungspraxis. Es ist nicht die Verpflichtung der Auszubildenden, sich die Arbeitsaufträge selbständig zu suchen und zu Hause fertig zu stellen. Das Arbeiten am Ausbildungsnachweis ist Arbeitszeit und darf nicht in den Selbstlernzeiten der Berufsschule erledigt werden. Bitte sorgen Sie dafür, dass den Auszubildenden genug Zeit in Ihrer Praxis zur Verfügung gestellt wird. Sollte am Wochenende zu Hause an Aufträgen gearbeitet werden, sind das Überstunden und müssen zeitnah als Freizeitausgleich gewährt werden.

Ergänzungen Hygiene, prüfungsrelevant ab Winter 2017

Die AGMP fordert alle Hamburger Ausbilder auf dafür Sorge zu tragen, das Thema der Aufbereitung Medizinprodukte in die Ausbildungsnachweise aufzunehmen. Dies ist notwendig, um für Hamburger zahnärztliche Praxen den/die "Sterilgutassistent/in" zu vermeiden.

Die ZÄK hat, mit Beschlusslage der BZÄK, die neue Anlage 6, KRINKO/BfArM in die Registerseiten eingepflegt und über die Berufsschule verteilen lassen. Fragen Sie ggf. bei Ihrer Auszubildenden nach. Die Erarbeitungen sind zulassungspflichtig ab Abschlussprüfung Januar 2017.

Weiter wurde für die Befähigung Strahlenschutz, der Punkt Röntgennachweise erweitert.

Info zum Download

Die Inhalte bis zur Zwischenprüfung

können Sie vorab hier einsehen: Gelbe Mappe

Die Inhalte bis zur Abschlussprüfung

können Sie vorab hier einsehen:

Blaue Mappe

Empfehlung für das Führen von Ausbildungsnachweisen/Berichtsheft

Hier finden Sie die gesetzlichen Bestimmungen und Anregungen für das Führen der Ausbildungsnachweise (Berichtsmappe). Mit dem Ausbildungsnachweis dokumentiert die Ausbildungspraxis dem Prüfungsausschuss (Abschlussprüfung), dass sie die zu vermittelnden Inhalte nach dem Ausbildungsrahmenplan im Lernort Praxis vertiefend vermittelt hat.

Die vollständige und korrekte Darstellung nach den Vorgaben des zu führenden Nachweises ist eine der Bedingung für die Zulassung der Auszubildenden zur Abschlussprüfung.

Gern können Sie sich mit Ihren Fragen an die Ausbildungsberaterin wenden. Eine Checkliste finden Sie hier: Mehr

Lösungen zum Ausbildungsnachweis/Berichtsheft

Für die Ausbildungspraxen stellt die Kammer für einen Kostenbeitrag, incl. Porto, von 15 € ein Lösungsbuch zur Erarbeitung bereit. Hier finden Sie alle erforderlichen Inhalte ausführlich aufgeführt, um Ihren Auszubildenden alle notwendigen Inhalte und Komplexe vertiefend zu vermitteln. 

Bei Interesse senden Sie uns bitte eine Mail.